Frauengruppe besucht Eselsbacher Hof

Frauengruppe besucht Eselsbacher Hof in Koblenz-Arenberg: Thomas und Jutta Schneider haben am Rand von Arenberg einen hochmodernen Kuhstall errichtet. Während immer mehr landwirtschaftliche Betriebe schließen, investierten sie in die Zukunft: Für 1,3 Millionen Euro haben sie das Gelände am Ortsrand erschlossen, die neue Anlage im Eselbachtal gebaut und den Tierbestand von 60 auf 120 Milchkühe erweitert. Im Gegensatz zum alten Stall in der Silberstraße läuft dort vieles vollautomatisch. „Die Technik entlastet uns körperlich und zeitlich sehr“, erklärt Thomas Schneider. Trotz doppelter Viehzahl musste deshalb kein weiteres Personal eingestellt werden. Schneider führt den Familienhof in der 13. Generation. Seine Eltern packen weiterhin mit an.
Der Abschluss war dann auf der Terrasse des Lokals „Anker“ in Niederlahnstein mit Blick auf die Lahn. Natürlich war nach so einem anstrengenden Ausflug, Stärkung angesagt.

1370957400_4 1370957400_3 1370957400_2 1370957400_1

Weinprobe mit toller Resonanz

„Musik und Wein – Die Welt lädt ein“ war das Motto einer Weinprobe, die die Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara und die AG für eine Welt im Gemeindehaus anboten. Mehr als 70 Besucher ließen sich anlocken und bekamen ein außergewöhnliches Programm geboten: Sieben Weine und ein Honigwein aus Argentinien und Chile, allesamt Bio-Weine aus der Palette der GEPA, wurden verkostet. Die GEPA ist der größte europäische Importeur fair gehandelter Lebensmittel und Handwerksprodukte aus den südlichen Ländern der Welt. Kenntnisreich stellte Dr. Rolf Weichert die unterschiedlichen Tropfen vor und machte Lust auf mehr. Zwischen den verschiedenen Proberunden bereicherte der argentinische Tenor Walter Castillo den Abend mit Gesangseinlagen. Dr. Christa Weichert erläuterte kurzweilig, welche förderliche Wirkung maßvoller Weingenuss auf die Gesundheit haben kann. Dem Traubensaft wird nicht nur eine beruhigende Wirkung zugeschrieben; neuere Studien belegen auch, dass er das Risiko für einen Herzinfarkt mindert. Dass die „Weinprobe mit Programm“ eine gelungene Veranstaltung war, zeigte sich auch daran, dass die Besucher noch lange nach dem offiziellen Ende gemütlich im Gemeindehaus verweilten. Am Ende waren nicht nur Kolping-Vorsitzender Ferdi Müller und der Vertreter der AG für eine Welt, Hans Rothenbücher, mit der Veranstaltung und der Resonanz hoch zufrieden. Auch der Eine-Welt-Laden konnte sich über zahlreiche Weinbestellungen freuen.

1370624400_4 1370624400_3 1370624400_2 1370624400_1

Seniorenfreizeit im Eichsfeld

Eine fünftätige Seniorenfreizeit verbrachten jetzt 44 Mitglieder des Kolpingwerk Bezirk Rhein-Lahn im Kolping-Ferienparadies Pferdeberg in Duderstadt im Eichsfeld. Von dort wurden Ausflüge nach Bad Heiligenstadt und zu die Marienkapelle in Etzelsbach, die auch Papst Benedikt im September 2011 besucht hat, unternommen. Interessante Führungen standen in Duderstadt und im Grenzlandmuseum Eichsfeld auf dem Programm. Natürlich war auch Gelegenheit zum Stadtbummel oder zu Wanderungen. Die Abende wurden in geselliger Runde gemeinsam verbracht. Besonderes Gefallen fand der Abschlussabend, der von der Gruppe mit eigenen Beiträgen selbst gestaltet wurde. Diesen Abend nutzten die Mitglieder der Kolpingsfamilien Lahnstein St. Barbara, St. Martin und Heilig Geist Braubach, um Renate und Ferdi Müller, die die Gruppe begleiteten, für die gelungene Organisation und Betreuung zu danken. Im August soll ein Nachtreffen stattfinden, damit bei einem Rückblick die aufgenommenen Fotos gezeigt und Erinnerungen ausgetauscht werden können. Dann soll auch die Fahrt 2014 vorgestellt werden, die für April oder Mai geplant ist und vielleicht nach Olpe oder Herbstein führen soll.

1366444800_1 1366444800_3 1366444800_2

Wieder Kleider für guten Zweck gesammelt

Ein tolles „Erlebnis mit Ergebnis“ war die Frühjahrs-Kleidersammlung des Jahres 2013 der beiden Lahnsteiner Kolpingfamilien. Nachdem die Lahnsteiner Haushalte in den vergangenen Wochen mit Kleidersäcken und Handzetteln versorgt wurden, fuhren am Sammlungstag fleißige Kolping-Helfer das Stadtgebiet ab, um die am Straßenrand bereitgestellten Säcke einzusammeln. Von dort aus ging es zur Sammelstelle am Marktplatz. Hier mussten die Kleidersäcke in einen LKW verladen werden. Dank zahlreicher Helfer aus allen Altersstufen waren bereits mittags alle Straßen abgefahren und der LKW gut gefüllt. Die gesammelten Altkleider werden einer fairen Verwertung durch die Kolping-Recycling GmbH zugeführt. Diese ist Mitglied im Dachverband FairWertung. Dabei handelt es sich um einen bundesweiten Zusammenschluss gemeinnütziger und kirchennaher Organisationen, welcher ein transparentes und umweltverträgliches Sammeln und Verwerten von gebrauchter Kleidung zum Ziel hat. Der Erlös der Aktion dient sozialen Zwecken des Kolpingwerkes. Allen Spendern und den Dachdeckerbetrieben Lauer und Heimbach für die Bereitstellung von Sammelfahrzeugen ein herzliches Dankeschön!

1366441200_4 1366441200_3 1366441200_2 1366441200_1

Spendenaktion mit Tradition

Zum 50. Mal lud jetzt die Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara zum Solidaritäts- und Fastenessen ins Gemeindehaus. Kolping-Vorsitzender Ferdi Müller blickte eingangs zurück auf die Ursprünge: Angefangen hat alles im März 1989, als die Kolpingfamilie auf Initiative von Franz- Josef Weisbrod zu einem Reisessen unter dem Motto „Fasten statt Almosen bei Gebet und in Gemeinschaft“ ins Gemeindehaus einlud. 113 Personen folgten damals der Einladung und spendeten 1.240 DM. Das Geld wurde zur Kinderspeisung nach Vinar del Mar (Chile) weitergeleitet. Beeindruckt von diesem Erfolg veranstaltete die Kolpingfamilie in der Folge in der Regel zweimal das Solidaritäts- und Fastenessen ins Gemeindehaus. Seit einigen Jahren werden statt Reis Pellkartoffeln und Quark serviert, was auch sehr schmackhaft ist. Dabei spenden die Teilnehmer symbolisch einen Geldbetrag, der für den Anteil steht, den sie für ihr übliches Mittagessen zu Hause ersparen. Mittlerweile haben rund 3.400 Personen an den Essen teilgenommen und fast 39.000 € gespendet. Dieses Mal konnte bei 54 Teilnehmern – nach Abzug der Unkosten – ein Spendenerlös von 681,25 € erzielt werden. Der Erlös ist jeweils zur Hälfte für die Jugendarbeit der Kolpingfamilie in Minas Gerais in Brasilien und für Verein „Sterntaler für Waisenhäuser in Burkina Faso“ bestimmt. Vor dem Essen hatten Ulrike und Wolfgang Baum über die Arbeit des Vereines in Burkina Faso berichtet.

1364122800_1 1364122800_2

Großer Andrang bei Jahreshauptversammlung

Obwohl keine Wahlen und „nur“ Rechenschaftsberichte auf dem Programm standen, kamen 77 Mitglieder und Freunde der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Für 65jährige Mitgliedschaft wurde Werner Arenz, für 40jährige Josef Meffert und für 25jährige Hildegard Schweikert und Gerti Herbel geehrt. Kolping-Vorsitzender Ferdi Müller hob besonders die Verdienste von Werner Arenz hervor, der von 1979 bis 1991 der Kolpingfamilie vorstand. Er freute sich, den geehrten neben einem Präsent auch eine Urkunde überreichen zu können, mit welcher der Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes, MdB Thomas Dörflinger, Dank und Anerkennung aussprach. Ferdi Müller blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück und ließ im Rahmen einer Diashow noch einmal die wichtigsten Geschehnisse Revue passieren. Insbesondere die von der Kolpingfamilie angeregte Verlegung der „Stolpersteine“ in Lahnstein habe viel Zuspruch und Anerkennung hervorgerufen. Anschließend gaben die jeweiligen Gruppenleiter einen Rückblick auf die Aktivitäten ihrer Gruppen. Für die Kolpingjugend berichtete Jenny Hörl über die Treffen und Veranstaltungen des Jugendstammtisches, der Kindergruppe und der Tanzgruppe. Für die Skatgruppe konnte Gerald Schneiders, für die Frauengruppe Renate Müller und für die Senioren Männer 60plus Ernst Wolf positives berichten. Kassiererin Marion Nitzling verwies auf einen erfreulichen Kassenbestand. Pfarrer Armin Sturm, der zuvor mit den Kolpingern eine Hl. Messe in der Krypta gefeiert hatte, bedankte sich im Namen der Pfarrei für das vielfältige soziale Engagement des Verbandes. Auch im neuen Geschäftsjahr hat die Kolpingfamilie viel vor: Bereits am 14. April brechen die Senioren für fünf Tage nach Duderstadt auf. Am 20. April steht die Frühjahrs-Kleidersammlung auf dem Programm. Im Juni führt der Jahresausflug auf den Bingener Rochusberg mit Abschluss in Rüdesheim. Vom 12. bis 27. Juli ist eine große Nordland-Fahrt von Dänemark über Schweden bis nach Norwegen geplant. Die große Podiumsdiskussion mit den Wahlkreiskandidaten des Wahlkreises Koblenz / Lahnstein für die Bundestagswahl findet am 21. August statt.

1363971600_1 1363971600_5 1363971600_6 1363971600_4 1363971600_3 1363971600_2

Weitere Stolpersteine verlegt

Stolpersteine sollen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Weltweit wurden bisher rund 36.000 Stolpersteine verlegt. Der Kolpingfamilie St. Barbara gelang es mit Unterstützung der Stadt Lahnstein 29 Spender zu gewinnen, die es möglich machen nach und nach für alle jüdischen Familien, die in Lahnstein lebten, Stolpersteine zu verlegen. Im Juli 2012 wurden die ersten Steine verlegt, am 12. und 13. März 2013 folgten weitere an den Stellen, wo die Opfer zuletzt wohnten.
Zahlreiche Bürger waren zugegen, als der Künstler Gunter Demnig 7 Steine mit Messingtafeln, auf denen der Name, der Todesort und das Todesdatum stehen, in den Bürgerstieg einließ. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, erklärte Gunter Demnig, der die Steine mit den Namen der Opfer gestaltet und die Idee dazu 1993 hatte. Bewusst hat er sich für die kleinen Messingtafeln im Bürgersteig entschieden, „denn so muss man über den Opfern eine Verbeugung machen, um die Inschriften lesen zu können“.
Die Steine wurden verlegt in der Brückenstraße 38, hier lebten Klara Ahronsohn, Else Blumenthal und Klara Laeger, in der Adolfstraße 89 hier lebte zuletzt Gustav Kaufmann und in der Mittelstraße 12, wo Barbetha Baer, Max Baer, und Minna Baer ihr Zuhause hatten.
Elmar Ries, Vorsitzender der jüdisch-christlichen Gesellschaft, sprach nach der Verlegung, einige Gebete, Peter Auras sang mit Gitarrenbegleitung eindrucksvolle und bedrückende Lieder, Schüler der Hauptschule mit Klassenlehrer Christoph Caspari wohnten der Zeremonie in der Mittelstraße bei. Oberbürgermeister Peter Labonte bedankte sich bei der Kolpingfamilie für deren Initiative.
In seinem Schlusswort dankte Ferdi Müller, der erste Vorsitzende der Kolpingfamilie St. Barbara, den Bürgern, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, den Spendern und insbesondere Herrn Bernd Geil vom Stadtarchiv Lahnstein, ohne dessen Hilfe diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Müller betonte, dass mit der Verlegung der Steine und dem Erinnern an die Opfer es nicht darum gehe, eine ewige Schuld der Deutschen festzustellen, sondern einzig darum, das Vergessen daran zu verhindern, wozu Menschen fähig sind, wenn sie fehlgeleitet werden. Nur das Nicht-Vergessen könne eine Wiederholung verhindern. Die nächste Verlegung findet im August 2013 in Niederlahnstein statt.

1363078800_3 1363078800_2 1363078800_1

Heringe für einen guten Zweck

Gut 50 Mitglieder und Freunde der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara kamen zum traditionellen Heringsessen ins Gemeindehaus. Kolping-Vorsitzender Ferdi Müller erinnerte daran, dass mit dem Heringsessen auch kulinarisch das Ende des närrischen Treibens der Fastnachtstage und der Beginn der österlichen Fastenzeit markiert wird. Gleichwohl waren die leckeren milden Heringe in Sahnesauce mit Äpfeln, Zwiebeln und Gurken eher ein kleines Festessen, als ein Fastenessen. Ulrike und Wolfgang Baum berichteten auf Einladung der Kolpingfamilie über die Arbeit des Vereins „Sterntaler für Waisenhäuser in Burkina Faso e.V.“. Der einheimische Orden „Soeurs de l’Immaculée Conception de Ouagadougou“ ist auf vielen sozialen Gebieten an mehreren Orten in Burkina Faso und den benachbarten Ländern in West Afrika tätig. Der Orden unterhält drei Waisenhäuser. Aufgenommen werden Kinder, die in der Stadt oder auf den Feldern ausgesetzt wurden oder von Eltern abgegeben werden, die so arm sind, dass sie ihre Kinder nicht mehr ernähren können. Auch staatliche Stellen schicken Kinder in die Waisenhäuser, ohne sich jedoch um deren Unterhalt zu kümmern. Betreut werden die Kinder in kleinen Gruppen von je einer Pflegemutter. Der Verein „Sterntaler für Waisenhäuser in Burkina Faso e.V.“ wurde von Menschen, die die Situation in Burkina Faso persönlich erlebt haben, und ihren Freunden, gegründet. In regemäßigen Abständen fliegen Mitglieder des Vereins (auf eigene Kosten) nach Burkina Faso und überzeugen sich von der sachgerechten Verwendung der gespendeten Gelder. Nach einem lebendigen und interessanten Bericht wurde das Ehepaar Baum nicht mit leeren Händen verabschiedet: Die Referenten konnten sich über den Erlös des Heringsessens als Unterstützung für ihre Arbeit freuen. Außerdem soll die Hälfte des Erlöses des nächsten Fasten- und Solidaritätsessens der Arbeit des Vereines zu Gute kommen.

1361034000_2 1361034000_1