Trauer um Werner Arenz

arenz1Die Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara trauert um ihren früheren Vorsitzenden Werner Arenz. Er verstarb am 06. Oktober im Alter von 86 Jahren nach kurzer Krankheit. Werner Arenz wurde am 13. April 1930 in Lahnstein geboren. Er war von Beruf Beamter im technischen Dienst bei der ehemaligen Deutschen Bundespost. 1948 trat er in die Kolpingfamilie ein, 68 Jahre lang war er Mitglied des Verbandes. Von 1954 bis 1956 war er Senior der Kolpingfamilie, so wurde damals der Vorsitzende bezeichnet. 1979 wurde er erneut zum Vorsitzenden der Kolpingfamilie gewählt und übte dieses Amt bis 1991 aus. Werner Arenz führte den Verband in einer schwierigen Zeit, denn Ende der 60er Jahre wurde das Gesellenhaus in der Emser Straße, in dem zuvor alle Veranstaltungen der Gemeinschaft stattfanden, geschlossen. Die Kolpingfamilie war sozusagen „heimatlos“. Nur noch 87 Mitglieder gehörten ihr an und nur noch wenige Veranstaltungen wurden angeboten. Verantwortungsbewusstsein, Zähigkeit und Beharrlichkeit waren Charaktereigenschaften von Werner Arenz, die er unermüdlich für die Kolpingfamilie einsetzte und so überstand der Verband auch diese schwierige Zeit, bevor es ab 1990 wieder aufwärts ging. Nachdem er im Jahr 1991 das Amt des Vorsitzenden abgab, übernahm er von Walter Pelzer die Seniorengruppe Männer 60plus, die er bis 2008 leitete. Im Rahmen der Mitgliederversammlung 2009 wurde ihm vom Kolping-Diözesanverband Limburg die höchste Auszeichnung, das Silberne Ehrenzeichen, verliehen. Viele Jahre lang arbeitete er an vorderster Stelle beim Pfarrfest mit, wo er die technische Leitung übernahm. Werner Arenz nahm bis zum Lebensende gerne und oft an den Veranstaltungen der Kolpingfamilie teil, und interessierte sich immer für ihre Belange, er war mit Leib und Seele „Kolpinger“. Mit Dank und großer Anteilnahme nimmt die Kolpingfamilie Abschied von Werner Arenz. Der Trauergottesdienst ist am Freitag, dem 28. Oktober 2016, um 9.00 Uhr in der St. Barbara-Kirche. Anschließend, um 10.00 Uhr, folgt die Beerdigung auf dem Alten Friedhof in Niederlahnstein. Danach lädt die Familie zum Kaffee in die Gaststätte Koppelstein, Braubacher Straße, ein.