Kolpingjugend 1962: Die Kolpingfamilie blickt zurück

Unser Mitglied Rudi Hoffmann hat seine Fotoalben der 60er durchforstet. Dabei ist er auf ein Bild gestoßen, das vermutlich 1962 an der Lahn aufgenommen wurde und die Aufnahme verschiedener Niederlahnsteiner männlicher Jugendlicher (damals 13 bis 15 Jahre alt) in die Kolpingjugend bzw. in die Kolpingfamilie Niederlahnstein, wie sie damals hieß, zeigt. Damals bestand die Kolpingfamilie nur aus männlichen Mitgliedern, während die heutigen 220 Mitglieder in etwa je zur Hälfte aus Frauen und Männern bestehen. Ludwig Scheh, noch heute aktives Kolpingmitglied, war Gründer der Jung-Kolpinggruppe und deren erster Gruppenführer. Neben den regelmäßigen Gruppenstunden, die jeweils im „Gesellenhaus“ in der Emser Straße abgehalten wurden, gab es auch damals schon Zeltfreizeiten, wie es heute heißt. Damals waren es Zeltlager. Rudi Hoffmann erinnert sich noch heute gerne an die prägenden Erlebnisse in Breitenau/Ww., im Sauerthal bei Lorch oder im Gelbachtal bei Weinähr. Da die Eltern keine Autos hatten und sonstige PKW`s auch nicht zur Verfügung standen, wurden die Zeltplätze mit dem Fahrrad angefahren.
kjhistorie62
Auf dem Bild ist von links nach rechts zu sehen:
Walter Pelzer+, damaliger Senior (Vorsitzender), Hans-Wilhelm Bach, Rudi Hoffmann, Manfred Teubner, der viele Jahre ZDF-Unterhaltungschef in Mainz war und auch heute noch für das ZDF in Berlin tätig ist, Robert Speckhardt, Klaus Junker+, Hans Werner Dommermuth, Georg Jordan+, Kunibert Mawick, Werner Knipp und Ludwig Scheh.
Bach, Hoffmann, Speckhardt, und Scheh sind noch heute Mitglied der Kolpingfamilie.