Feier des Kolpinggedenktages 2017 – Spendenfreudige Kolpinger

Mit einem Fasten- und Solidaritätsessen feierte die Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara jetzt den Gedenktag ihres Verbandsgründers Adolph Kolping. Begonnen wurde mit einem feierlichen Gottesdienst mit Präses Pfarrer Armin Sturm unter der Teilnahme der Kolpingbanner. Auch die Fürbitten und Meditationstexte waren auf Kolping abgestimmt und zum Abschluss fehlte natürlich auch das Lied „Wir sind Kolping“ nicht. Anschließend fand im Gemeindehaus ein gemeinsames Fasten- und Solidaritätsessen mit Pellkartoffeln und Quark statt. Im Jahre 1989 fand auf Initiative des damaligen Vizepräses Franz-Josef Weisbrod das erste Fasten- und Solidaritätsessen statt. Diesmal nahmen an dem Essen und der anschließenden Feier des Kolping-Gedenktages mehr als 60 Freunde und Mitglieder der Kolpingfamilie teil, die den Betrag von 1.027,00 € spendeten. Der Betrag wird für das Caritas Baby Hospital in Bethlehem und den Mittagstisch im Kindergarten der KF „Nossa Senhoa da C“ in einem Armutsviertel von Ribeinao das Neves in Brasilien verwendet. Dieses Projekt wird seit Jahren von dem Kolpingwerk Diözesanverband Limburg unterstützt. Für die Aktion „Mein Schuh tut gut“ zur Unterstützung der Internationalen Adolph-Kolping Stiftung wurden fast 100 Paar Schuhe gesammelt. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung konnten der Vorsitzende Ferdi Müller neue Mitglieder in die Gemeinschaft aufnehmen und das Jahresprogramm 2018 vorstellen. Er lud die Mitglieder ein, viele der Veranstaltungen zu besuchen und das Programm so mit Leben zu füllen.

Mit dem Bezirksverband Rhein-Lahn in Köln

Mitglieder aus allen sechs Kolpingfamilien des Bezirksverbandes Rhein-Lahn, also darunter auch welche aus Lahnstein, St. Barbara und St. Martin, feierten am 8. Dezember in der Kölner Minoritenkirche am Grabe Adolph Kolpings Gottesdienst mit dem Diözesanpräses des Kolpingwerkes Köln i.R., Winfried Motter. Die Eucharistiefeier stand unter dem Motto: „Gott ist mit uns auf dem Weg“. Die Teilnehmer waren angetan von der gelungenen Ansprache von Winfried Motter. Anschliessend ging es gemeinsam ins Brauhaus Früh zum Mittagessen und dann in die Altstadt zum Besuch einiger Weihnachtsmärkte. Die Busfahrt ist auch für 2018  in zeitlicher Nähe zum „Kolping-Gedenktag“ wieder geplant. Der Bezirksvorsitzende, Peter Bertram, bedankte sich bei Ferdi Müller für die Ausrichtung allen Kolpingern für die Teilnahme.

Advents- und Jahresabschlussfeier der Frauengruppe

Zum Abschluss des Jahres 2017 trafen sich 40 Mitglieder der Frauengruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara zu einer Rorate-Messe in der Krypta der Barbara-Kirche, die sie gemeinsam mit Pater Jijo feierten. In ihr Gebet schlossen sie insbesondere ein im vergangenen Jahr verstorbenes Mitglied der Frauengruppe ein. Der sich anschließende gemütliche Teil fand in dem zuvor von Resi Diefenbach und Renate Müller festlich eingedeckten Gemeindehaus statt. Bevor die Damen sich dem Büffet zuwenden konnten, gab es aber noch eine Überraschung, denn der Nikolaus in Person von Peter Stockhausen hatte sich angesagt. Er wusste viel Gutes von der Gruppe zu berichten und hatte für einige Damen auch kleine Geschenke mitgebracht. Besonders Marie-Luise Nikolai kann sich über einen Aufenthalt im Kloster Marie Laach von Schwerdonnerstag bis Aschermittwoch im kommenden Jahr freuen. Renate Müller als verantwortliche Leiterin der Gruppe ließ alsdann kurz das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Im Gemeindehaus St. Barbara, aber auch in der näheren Umgebung wurden monatlich einmal verschiedene Treffen und Unternehmungen angeboten. Anschließend wurde das Programm für das Jahr 2018 vorgestellt. Begonnen wird am 8. Januar mit einer Fahrt zur Landschaftskrippe in der Anbetungskirche Berg Schönstatt. Weiterhin wird am 23. Januar gemeinsam mit der Seniorengruppe Männer 60plus ein karnevalistischer Nachmittag mit „Eigengewächsen“ angeboten. Für März ist der Besuch des Puppentheaters im Johanneskloster vorgesehen. Im September soll ein Abend mit fair gehandelten Produkten unter dem Motto „Wein und Schokolade“ stattfinden und im November will wieder Jürgen Dombach mit den Teilnehmern zum Thema „St. Martin, Wahrheit und Legende“ ins Gespräch kommen. Höhepunkt des Jahres wird sicherlich die Drei-Tages-Fahrt vom 15. bis 17. Juni in den Harz und nach Eisenach, Quedlinburg und Wernigerode sein. Insgesamt konnte so auch für das kommende Jahr wieder ein interessantes Programm zusammen gestellt werden. Frauen, die sich der Frauengruppe anschließen und an den monatlichen Treffen, die meist am zweiten Dienstag stattfinden, teilnehmen wollen, sind herzlich willkommen.

                    

   

Päckchen für Rumänien

Auch in diesem Jahr hat sich die Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara wieder an der Advents-Aktion für Kinder in der Kleinstadt Tasnad im Nordosten von Rumänien der Kolping Solidargemeinschaft „Menschen in Not“ aus Lahnstein beteiligt. Mehr als 100 Päckchen für bedürftige Kinder haben Renate und Ferdi Müller in Lahnstein angenommen und der Solidargemeinschaft übergeben. Liebevoll mit Lebensmittel und Süßigkeiten gepackt waren die Päckchen von vielen Kolpingern aber auch anderen Spendern abgegeben worden, um den Menschen in Rumänien zum Weihnachtsfest eine kleine Freude zu bereiten. Viele beteiligen sich schon seit vielen Jahren an der Aktion, aber es kommen jedes Jahr neue Spender hinzu. So hatte sich die Klasse 3b der Schillerschule, aber auch Spender außerhalb von Lahnstein an der Aktion beteiligt und ihre Weihnachtspäckchen, die der Größe eines Schuhkartons entsprechen sollten, abgegeben. So beteiligt sich z.B. die Fam. Bahles aus Kaub seit vielen Jahren an der Aktion und bringt mehrere Päckchen nach Lahnstein. Außerdem konnten Geldspenden in Höhe von 226,00 € an die Solidargemeinschaft weitergeleitet werden. Die Solidargemeinschaft bedankt sich herzlich bei den Spendern und verspricht, dass die Päckchen rechtzeitig vor Weihnachten in Rumänien ankommen und dort an bedürftige Kinder verteilt werden.

Dreimal mußte mit einem bis zum letzten Platz beladenen PKW mit Weihnachtspäckchen zur Sammelstelle gefahren werden.

„500 Jahre Reformation – Martin Luther, sein Leben und die Bedeutung seiner wichtigsten Schriften für die Nachwelt“

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres „Martin Luther, 500 Jahre Reformation“ trafen sich die Frauengruppe und die Seniorengruppe Männer 60plus der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara und Gäste zu einer gemeinsamen Veranstaltung über Martin Luther, sein Leben und seine Bedeutung für die Nachwelt. Mehr als 60 Teilnehmer verfolgten aufmerksam die Ausführungen von Jürgen Dombach, der anschaulich den Werdegang Luthers vom Jurastudenten, Augustinermönch über die Theologie hin zum bedeutendsten Reformator des 16. Jahrhunderts schilderte. Das „Turmerlebnis“, das Luthers Leben bestimmte, sein Auftritt auf dem Reichstag zu Worms, wo er sich auf die Meinungsfreiheit und das eigene Gewissen berufend, standhaft seine Lehren verteidigte und sein Aufenthalt auf der Wartburg, alles kam zur Sprache. Seine Bedeutung hinsichtlich der individuellen Freiheit des Menschen und sein Einfluss durch die Bibelübersetzung auf die Entwicklung einer einheitlichen deutschen Schriftsprache wurden dargelegt. Aber es blieben auch seine dunklen Seiten nicht unerwähnt, seine Haltung gegenüber den Bauern und den Andersgläubigen und hier besonders gegenüber den Juden. Es war ein sehr informativer Abend, der anschließend mit einem Abendimbiss abgerundet wurde.

Weihnachtspäckchen für Kinder in Tasnad/Rumänien

Der Klassenlehrer ist sichtlich begeistert: „Das so viel Geld zusammenkommt, hätte ich nicht erwartet. Wir dachten, dass wir vielleicht genug für einen Karton zusammen bekämen, nun sind es 4. Das ist unglaublich!“ Auch Ferdi Müller, stellvertretend für die Lahnsteiner Kolpingfamilie St. Barbara und die Solidargemeinschaft „Menschen in Not“, ist voll des Lobes und bedankt sich bei den Päckchenpackern der Schillerschule.

Aber fangen wir vorne an: Bei einer Herbstwanderung mit den Schülerinnen und Schülern sowie Eltern der Klasse 3b der Schillerschule Lahnstein auf dem Kühkopf entstand die Idee, sich am Projekt “Weihnachtspäckchen für die Kinder in Tasnad/Rumänien“ zu beteiligen. Schnell war ein Elternbrief durch die Klassenelternsprecherin Frau Steiner geschrieben und Umschläge verteilt. In der Klasse wurde über Weihnachten und die Freude über Geschenke gesprochen und natürlich auch darüber, dass es Kinder auf der Welt gibt, denen es nicht so gut geht wie denen der Olchiklasse. In der aufkommenden Gesprächsrunde war schnell festzustellen, dass es den 8-9 Jährigen durchaus gelingt sich in die Gefühlswelt der nicht in Wohlstand aufwachsenden Kinder hinein zu versetzen. Nach und nach kamen die gefüllten Umschläge zurück zum Klassenlehrer Herr Weyerhäuser, und Frau Gilberg, die Lehramtsanwärterin in der Klasse, zog los um für über 100 Euro, die die Kinder mit ihren Familien gespendet hatten, Dinge für die Schuhkartons einzukaufen. Am Ende wurden die Kartons zusammen gepackt, verschönert und durch Herrn Müller an der Sammelstelle abgegeben. Freudige Weihnachten!

Wanderung auf dem Rheinsteig im Rheingau

Von Assmannshausen bis Geisenheim führte die letzte Wanderung die Wandergruppe der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbarabei bei herrlichen Herbstwetter. Zunächst fuhr die von Ferdi Müller angeführte Gruppe mit dem Zug nach Assmannshausen und dann mit der Seilbahn auf die Höhe. Hier begann die Wanderung entlang des Rheinsteigs. Vorbei am Niederwalddenkmal und dem Kloster St. Hildegard in Eibingen, ging es weiter nach Geisenheim. Hier erreichten die Wanderer nach drei Stunden und 12 erwanderten km das angesteuerte Ziel, das Weingut am Dom. Unterwegs wurde natürlich am Niederwalddenkmal und dem Hildegardis-Kloster eine Rast eingelegt. Am Denkmal wurde die wunderbare Aussicht in das Rheintal genossen und in Eibingen die Kirche des Benediktinerinnenklosters St. Hildegard besucht. Nach der anstrengenden Wanderung wunderte es niemanden, dass der anschließende Aufenthalt in froher Runde im Weingut Graf-Müller genauso lange, wie die Wanderung dauerte, bevor es mit dem Zug, dankbar für das schöne Erlebnis und die gute Gemeinschaft, wieder nach Lahnstein zurückging. Die nächste Wanderung ist am 16. November geplant und soll von Lahnstein entlang des Rheins, der Laubach und über die Karthause nach Moselweis ins Weingut Würges führen. Treffpunkt ist um 13,30 Uhr am alten Kirchplatz.

Bei herrlichem Sonnenschein und hohen Herbsttemperaturen machten die 30 Wanderer der Kolpingfamilie eine Rast am Fuße des Niederwalddenkmals mit ihrer 38 Meter hohen Germania.

Volles Haus beim Oktoberfest

Vor vollem Haus konnte der 1. Vorsitzende der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara, Ferdi Müller, das diesjährige Oktoberfest eröffnen. Viele Mitglieder und Freunde der Kolpingfamilie hatten sich im Gemeindehaus St. Barbara eingefunden, um gemeinsam einen „bayrischen“ Abend zu erleben. Dazu gehörten natürlich auch passende Kleidung und entsprechendes Essen. So wurden Haxen, Fleischkäse, Weißwürste, dazu Sauerkraut und Brezel und natürlich Wies`n-Bier serviert. Für live Musik sorgten Dieter Fuchs und Lothar Maybach. Für bayrische Dekoration hatte die Bastelgruppe unter der Leitung von Inge Doll und Gaby Stockhausen gesorgt. Ein „Glücksrad“ mit ansprechenden Preisen, organisiert von Werner Lui und Matthias Jung, verschaffte manchem Besucher einen schönen Gewinn. Insgesamt war es ein schöner Abend, der den Besuchern viel Freude bereitete.

10,5 Tonnen Kleidung gesammelt

Benefizaktion Mehr als 50 Mitglieder der Lahnsteiner Kolpingsfamilien im Einsatz

Glück mit dem Wetter hatten die Mitglieder der beiden Lahnsteiner Kolpingsfamilien St. Martin und St. Barbara, die nun gemeinsam ihre Kleider-Straßensammlung veranstalteten. Mehr als 10,5 Tonnen Sammelware konnten bei strahlender Herbstsonne in einen großen Anhänger der Kolping-Recycling GmbH auf dem Niederlahnsteiner Marktplatz verladen werden. Mehr als 50 Mitglieder von jung bis alt waren am Sammeltag aktiv im Einsatz. Im Vorfeld halfen ebenso viele Mitglieder beim Austeilen der Sammelsäcke in den Haushalten mit.

Die Kleidersammlung bleibt eine logistische Meisterleistung, die allerdings auch nur möglich ist durch die zur Verfügung gestellten Sammelfahrzeuge der Lahnsteiner Dachdeckerbetrieben Heimbach und Lauer. An der bistumsweiten Kolping-Kleidersammlung beteiligt waren auch die Kolpingsfamilien Kadenbach/Westerwald und Nievern-Fachbach-Miellen. „Die Spendenbereitschaft der Lahnsteiner Bevölkerung ist nach wie vor sehr groß“, lobte Ferdi Müller  der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Lahnstein St. Barbara . „Wir danken allen, die hochwertige Sammelware gespendet haben.“ Im Frühjahr 2018 gibt es die nächste Kolping-Kleidersammlung. Die Kolpingsfamilien weisen darauf hin, dass vor der Pfarrkirche Heilig-Geist in Braubach ein Kolping-Sammelcontainer steht.

Ein Teil der Helfergruppe

Wanderung nach Obernhof

Die letzte Wanderung führte die Wandergruppe der Kolpinfamilie Lahnstein St. Barbara bei herrlichem September-Wetter von Holzhausen nach Obernhof. Mit 18,2 km, die in viereinhalb Stunden erwandert wurden, hatte sich die Gruppe ein anstrengendes Ziel gesetzt, da normalerweise die Wanderungen zwischen 8 bis 12 km liegen. Dennoch war die Gruppe frohen Mutes, als sie die Weinstube Haxel in Obernhof erreichte und zu einem kühlen Glas Wein und einem guten Schmaus einkehrten. Die nächste Donnerstagswanderung ist am 19, Oktober von Assmannshausen nach Geisenheim geplant. Da der Anstieg in Assmannshausen mit dem Sessellift bewältigt werden soll, dürfte die Wanderung von ca. 12 km nicht so anstrengend sein.