Fahrt nach Israel (Juli 1996)

Schüler des privaten St. Johannesgymnasiums, katholische und evangelische Christen aus Nassau und Lahnstein und 15 Mitglieder der Kolpingfamilie Lahnstein St. Barbara machten mit P. Ralf Birkenheier eine dreiwöchige Pilgerfahrt ins Heilige Land. Erste Station war Jerusalem. Hier haben Juden- und Christentum ihre Wurzeln, für den Islam sind Felsendom und El-Aqsa Moschee die wichtigsten sakralen Städten nach Mekka und Medina. Weiter ging die Fahrt zum Toten Meer, in dem der Salzgehalt von 30% (zum Vergleich: Mittelmeer 3,5%) ein Untertauchen unmöglich macht. Man kann getrost auf dem Rücken liegen und Zeitung lesen. Auch die ägyptische Sinai-Halbinsel stand auf dem Programm. Neben der Besichtigung des Katharinenklosters bewunderte man auf dem 2285 m hohen Mosesberg den Sonnenaufgang.

Dass Israel nicht nur von seiner Geschichte, sondern auch von seiner Gegenwart geprägt wird, konnte man bei einer Rundfahrt über die Golanhöhen erfahren. So sind in einer Pufferzone zwischen Syrien und den strategisch wichtigen, seit 1967 von Israel besetzten, Golanhöhen österreichische UN-Truppen stationiert.

"Auf den Spuren des Heilands", mit diesem Titel kann man den Besuch in Bethlehem, der Stadt in der Jesus geboren wurde und in Nazareth, der Stadt in der er aufwuchs, überschreiben. Ganz im Gegensatz zu Jerusalem, mit seinen zahlreichen Zeugnissen einer großen und langen Vergangenheit, versprühte die junge Metropole Tel Aviv eine moderne, großstädtische Atmosphäre.

Israel ist nur halb so groß wie die Schweiz, befindet sich an drei Nahtstelle zwischen Europa, Afrika und Asien und besteht zu zwei Dritteln aus Wüste. Aber es ist reich an Facetten. Seit dem Händedruck zwischen Israels Ministerpräsident Rabin und PLO-Chef Arafat im September 1993 ist auch klar, das der Frieden keine Utopie mehr ist. Der dreiwöchige Aufenthalt hat gezeigt, das Israel nicht nur Urlaubsland am Mittelmeer, mit moderner Infrastruktur und herrlichen Sandstränden, sondern auch eine bedeutende Kulturregion, in der die großen monotheistischen Weltreligionen ihren Ursprung haben, ist. Und: Israel ist mit Sicherheit mehr als einen Besuch wert.

Blick auf die Klagemauer
Blick auf die Klagemauer


Zurück

drucken
kolping-lahnstein.de > Fotos/Aktionen > 1996 >